Motorradhelm-Test

Sind Sie begeisterter Motorradfahrer oder Mitfahrer, dann können Sie auf einen Motorradhelm zum Schutz nicht verzichten. In Deutschland und auch im europäischen Ausland besteht Helmpflicht, doch schon in Ihrem eigenen Interesse sollten Sie einen Helm tragen. Sie sollten Ihren Helm jedoch nicht wahllos kaufen. Nur ein Helm, den Sie sorgfältig auswählen, kann Ihnen tatsächlich die Sicherheit bieten, die Sie brauchen. Es kommt nicht darauf an, das teuerste Modell zu wählen, sondern auch ein preiswerter Helm kann Sicherheit bieten. In unserem Motorradhelm Test haben wir Helme von verschiedenen Herstellern getestet und stellen sie Ihnen vor. Wir haben einzelne Hersteller näher unter die Lupe genommen und berichten Ihnen über die Hersteller selbst und deren Produkte. Bei uns erfahren Sie, worauf es beim Kauf eines Motorradhelms ankommt.

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Kaufen Sie einen Motorradhelm, so sollten Sie ihn probieren und auf eine perfekte Passform achten, da nur so Sicherheit gewährleistet ist. Selbstverständlich können Sie Ihren Helm online bestellen, doch sollten Sie darauf achten, dass ein Rückgaberecht besteht, falls der Helm nicht passt oder aus anderen Gründen nicht zusagt. Ein guter Helm muss vielen Anforderungen gerecht werden. Er muss aus stabilem Material gefertigt sein, das kann Kunststoff oder Metall sein. Nur ein stabiler Helm, der gut verarbeitet ist, bietet Sicherheit. Eine gute Sicht ist wichtig, das Visier sollte nicht beschlagen. Das Visier sollte austauschbar sein, so können Sie es auswechseln, wenn es im Laufe der Zeit einige Kratzer erhalten hat. Verschiedene Helme werden bereits mit mehreren Visieren geliefert, so können Sie bei längeren Touren ein beschlagenes Visier auswechseln oder können bei starker Sonneneinstrahlung ein getöntes Visier nutzen. Bietet ein Helm nicht genügend Tragekomfort, so kann er Ihre Sicherheit stark beeinträchtigen. Ein Helm, der drückt, wirkt sich negativ auf die Konzentration und damit auf die Sicherheit aus. Der Helm darf nicht einengen, nicht drücken und nicht zu schwer sein. Selbst im Sommer, bei hohen Temperaturen, sollten Sie unter dem Helm nicht schwitzen, der Helm sollte den Schweiß gut aufnehmen. Einen guten Helm können Sie bei jeder Witterung tragen. Der Helm muss über eine gute Polsterung verfügen, sie sorgt dafür, dass der Helm gut sitzt und nicht drückt. Die Polsterung ist für die Stoßdämpfung verantwortlich. Sollten Sie tatsächlich einmal ungünstig stürzen, so federt ein guter Helm den Aufprall gut ab. Es ist unvermeidbar, dass Sie unter dem Helm Fahrgeräusche hören, doch bei guten Helmen ist der Geräuschpegel nur gering. Vor allem bei langen Fahrten kann ein hoher Geräuschpegel ziemlich auf die Nerven gehen und damit die Konzentration und die Sicherheit beeinträchtigen.

Welchen Helm auswählen

Motorradhelme werden nicht nur in verschiedenen Preislagen, sondern auch in zahlreichen Varianten angeboten. Sie erhalten Jethelme, Integralhelme, Klapphelme und Motocross-Helme. Welchen Helm Sie wählen, hängt einerseits von Ihren persönlichen Vorlieben, andererseits von der Art ihres Motorrades und Motorradsports ab. Wir stellen Ihnen die verschiedenen Helme vor und erläutern Ihnen, wofür sich diese Helme eignen. Sie erfahren, was Sie beim Kauf der verschiedenen Helmarten beachten sollten. Der Integralhelm ist mit einer festen Kinnpartie und einem komplett verschließbaren Visier ausgestattet. Er bietet hervorragenden Schutz bei einem nur geringen Gewicht. Ein Klapphelm ist eine besondere Variante des Integralhelms, doch kann dabei die Kinnpartie hochgeklappt werden, was das Abnehmen des Helms bei einem Unfall erleichtert. Ein Klapphelm ist gut für Brillenträger geeignet. Ein Motocross-Helm ist eine weitere Form des Integralhelms, der Abstand zum Kinn ist etwas größer. Charakteristisches Merkmal ist der am Helm angebrachte Schirm. Ein Jethelm verfügt über keine Kinnpartie und wird deshalb auch als Halbschalenhelm bezeichnet.

Worauf es sonst noch ankommt

Für Fahrten mit dem Motorrad benötigen Sie nicht nur einen guten Helm, sondern zusätzliche Ausrüstung. Sie brauchen an kalten und windigen Tagen eine Sturmhaube, ebenso sollten Sie zusätzlich an eine Schutzbrille denken. Bei einigen Helmvarianten können Sie auf eine Schutzbrille verzichten, was vor allem dann von Bedeutung ist, wenn Sie Brillenträger sind. Optimalen Schutz vor Kälte und Fahrtwind sowie zusätzliche Sicherheit durch eingearbeitete Protektoren bietet Ihnen eine Lederkombi. Motorradhandschuhe sind unerlässlich, vor allem an kalten Tagen und bei langen Motorradfahrten. Sie sollten genügend Bewegungsfreiheit bieten, damit Sie perfekt schalten können. Ein Nierengurt schützt nicht nur die empfindliche Nierenpartie, sondern er sorgt durch seine auffällige Farbe zusätzlich dafür, dass Sie gut gesehen werden. Wir stellen Ihnen verschiedenes Zubehör vor.

Immer sicher unterwegs

Mit dem Kauf des richtigen Helms und des richtigen Zubehörs leisten Sie einen wichtigen Beitrag zu Ihrer Sicherheit. Wir erläutern Ihnen, was beim Kauf wichtig ist und was Sie sonst noch tun können, um immer sicher unterwegs zu sein. Damit Sie lange Freude an Ihrem Helm haben, sollten Sie ihn richtig pflegen. Ist Ihr Helm bereits in die Jahre gekommen, muss er ausgetauscht werden.

Back to Top ↑