+ lassedesignen - Fotolia.com

Motorradhelm: Das sollten Sie beim kauf beachten

In Deutschland und in den meisten europäischen Ländern herrscht für Motorradfahrer, aber auch für Fahrer von Rollern, Mopeds und Mofas Helmpflicht. Sie sollten einen Helm jedoch nicht nur tragen, da dies Pflicht ist, sondern Sie sollten zu Ihrer eigenen Sicherheit auf einen Helm nicht verzichten. Ihren Helm sollten Sie nicht wahllos kaufen, sondern für die richtige Sicherheit sollten Sie auf verschiedene Kriterien achten.

Worauf es ankommt

Sie müssen nicht unbedingt den teuersten Helm kaufen, denn dabei ist nicht gewährleistet, dass er genügend Schutz bietet. Auch für das schmale Budget sind gute Helme verfügbar, die Ihnen viel Sicherheit bieten. Am sichersten ist ein Integralhelm, da er den Kopf rundum schützt. Ein Klapphelm oder ein Motocrosshelm, der straßentauglich ist, bietet ebenfalls guten Schutz. Ein Jethelm ist für Motorradfahrten auf Autobahnen weniger geeignet, doch können Sie ihn für Fahrten mit Roller, Moped oder Mofa durchaus nutzen. Bevor Sie sich für einen Helm entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass er nach der ECE-Norm R22-05 zugelassen ist und dass er eine Prüfziffer trägt, die mit 05 beginnt. So können Sie sicher sein, dass der Helm von einem anerkannten Institut geprüft wurde und die Anforderungen an die Sicherheit erfüllt.

Probieren Sie Ihren Helm

Ermitteln Sie die unmittelbare Helmgröße, indem Sie Ihren Kopfumfang messen und dabei das Maßband über Stirn, Ohren und Hinterkopf legen. Die Größen fallen, je nach Hersteller, unterschiedlich aus, daher sollten Sie Ihren Helm unbedingt probieren. Er muss fest sitzen, darf jedoch nicht drücken. Drehen Sie den Helm, so sollte sich die Kopfhaut über der Stirn nicht verschieben. Bei verschiedenen Helmen können Sie die Größe durch zusätzliche Polster variieren. Haben Sie Ihren Helm online bestellt und stellen Sie fest, dass er nicht richtig sitzt, sollten Sie ihn zurückgeben und in einer anderen Größe bestellen. Verschließen Sie den Kinnriemen Ihres Helms und probieren Sie, ob sich der Helm auch mit hohem Kraftaufwand nicht vom Kopf abziehen lässt. Sind Sie Brillenträger, sollte sich der Helm trotz Brille leicht aufsetzen und wieder abnehmen lassen.

Bild: © lassedesignen – Fotolia.com




Back to Top ↑